ASUS ROG MARS 760 Review

Published by Christian Ney on 19.11.13
Page:
(1) 2 3 4 ... 7 »

Für diese Ausgabe der MARS Grafikkarte hat sich ASUS etwas anderes überlegt als in den vergangenen Jahren. So kommen nicht zwei High-End-GPUs zum Einsatz sondern zwei Mid-Range-Chips, die mit einem äusserst hochwertigen Kühler kombiniert werden. Beinahe selbstverständlich ist die Tatsache, dass diese Karte ab Werk übertaktet ausgeliefert wird und so kann man gespannt sein, was diese Dual GTX 760 zu leisten im Stande ist.



  Article in English   Artikel in Deutsch   Article en français   Articolo in italiano


Präsentation




Mit der ROG MARS 760 vermag uns ASUS zu überraschen. Bei dieser Karte handelt es sich um die erste überhaupt, die auf zwei GTX 760 Grafikchips setzt, sprich in anderen Worten handelt es sich um eine GTX 760 X2. Genauer gesagt kommen zwei GK104-225-A2 Chips zum Einsatz. Denkt man kurz, scharf nach, dann stolpert man im Zusammenhang mit der GTX 760 über die Tatsache, dass es sich um eine Grafikkarte mit einem sehr guten Preis/Leistungs-Verhältnis handelt. Somit könnte es sich durchaus lohnen, wenn man zwei dieser Chips auf ein PCB packt und mit einem entsprechend leistungsfähigen PLX Chip verbindet. Das hört sich doch nach einem Plan an, nicht wahr? Nach einem Plan, der das Potential hat sogar eine GTX 780 oder eine GTX 780 Ti in die Schranken zu weisen.



Wenden wir uns an dieser Stelle doch genüsslich den Taktraten zu. Dieses Biest verfügt über einen Baseclock von 1'006 MHz und einen Boostclock, der bei 1'072 MHz liegt. Legen wir Last an, dann sehen wir, dass der maximale Boosttakt auf 1'123 MHz hoch schnellt und auch der durchschnittliche Boosttakt liegt bei 1'123 MHz. Interessant ist darüber hinaus, dass bei dieser Karte nicht das Temperatur-Target, sondern das ältere TDP-Target zum Einsatz kommt, wenn es darum geht die Karte beim automatischen Übertakten auszubremsen. Warum ASUS sich genau hierfür entschieden ha, istt uns nicht ganz klar. Möglicherweise möchte man konsistentere Resultate erhalten, so dass die Performance unter den einzelnen Karten "identischer" ist. Interessant ist zudem auch zu sehen, dass es einen SLI-Connector gibt. So ist es dann möglich mittels zweier dieser Karten ein Quad-SLI zu realisieren. Damit die beiden Chips auf ein und demselben ihren Dienst im Tandem verrichten, gibt es einen leistungsfähigen PEX8747 Chip von PLX.



Spezifikationen


ASUS MARS Gigabyte OC V1 GeForce GTX 760
Chip 2x GK104-225-A2 GK104-225-A2 GK104-225-A2
Prozess 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 3.54 Mrd. 3.54 Mrd. 3.54 Mrd.
GPU Takt 1'006 MHz 1'084 MHz 980 MHz
Boost Takt 1'072 MHz 1'150 MHz 1'033 MHz
Speicher GDDR5 2x 2'048 MB 4'096 MB 2'048 MB
Speicher Takt 1'502 (6'008) MHz 1'502 (6'008) MHz 1'502 (6'008) MHz
Speicher interface 2x 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicher Bandbreite 2x 192'300 MB/s 192'300 MB/s 192'300 MB/s
Shader Cores 2x 96 96 96
TMUs 2x 1'152 (6 SMX) 1'152 (6 SMX) 1'152 (6 SMX)
ROPs 2x 32 32 32
TDP xxx Watt xxx Watt 170 Watt
PCB Typ Custom Design Custom Design Reference Design
Abmessungen (PCB - Total) 28.2 - 28.2 cm 25.5 - 28.0 cm 17.5 - 24.1 cm
Höhe (PCB - Total) 11.0 - 12.2 cm 11.0 - 12.5 cm 11.0 - 11.0 cm
Slots 2 2 2
Kühler DirectCU II WindForce 3X NVIDIA Reference
Vorstellungspreis $XXX $XXX $249




Seite 1 - Präsentation / Spezifikationen
Seite 2 - Die Karte
Seite 3 - Galerie / Lieferumfang
Seite 4 - Spieleleistung
Seite 5 - Temperatur / Geräuschpegel
Seite 6 - Performance/Preis & Performance/Watt
Seite 7 - Fazit




comments powered by Disqus

ASUS ROG MARS 760 Review - Grafikkarten Reviews NVIDIA - Reviews - ocaholic