ASUS GeForce GTX 970 STRIX OC Edition Review

Published by Marc Büchel on 19.09.14
Page:
(1) 2 3 4 ... 20 »

Neben der GTX 980 STRIX stellt ASUS heute auch die GTX 970 STRIX vor. Dabei handelt es sich wie üblich um den kleineren Bruder des Flaggschiffs, das zum einen über einen attraktiveren Preis verfügt, dafür aber etwas weniger leistungsfähig ist. Diese Karte verfügt über ein PCB, das einer Eigenkreation von ASUS enstammt. Darüber hinaus setzt man, wie man dem Namen entnehmen kann, auch bei dieser Karte auf den teilpassiven STRIX-Kühler.



Article in English Artikel in Deutsch Article en français Articolo in italiano


Präsentation




ASUS gehört mit zu den ersten NVIDIA Add-in-card (AIC) Partnern, die bereits eine neue GTX 970 Grafikkarte nach Eigendesign im Angebot haben. Der Hersteller hat sich zudem dazu entschieden die neue GTX 970 STRIX mit einem leistungsfähigen STRIX-Kühler sowie einer passenden Backplate zu bestücken. Darüber hinaus finden wir auch eine werkseitige Übertaktung. 

Wie üblich vor dem Launch einer neuen Chipgeneration von NVIDIA gab es auch dieses Mal im Vorfeld zum Launch haufenweise Gerüchte zu vermeintlichen Spezifikationen. Führen wir uns die finalen Angaben zu Gemüte, dann finden wir 1664 CUDA Kerne, 104 TMUs und 64 ROPs. Im Vergleich dazu: Die GTX 770 hatte 1'536 CUDA Kerne, 104 TMUs und 64 ROPs im Gepäck. Dementsprechend wird schnell ersichtlich, dass NVIDIA die Anzahl TMUs verringert, der GTX 970 aber mehr CUDA Kerne und ROPs spendiert hat. Weiter werden Referenztaktraten kommuniziert, die bei 1'051 MHz Basistakt und 1'178 MHz Boosttakt liegen.



Wie man dem GPU-Z Screenshot entnehmen kann, hat sich ASUS dazu entscheiden diese Karte bereits ab Werk zu übertakten. Hält man sich vor Augen, dass die GTX 970 mit GK204 GPU nach Referenztakt ihren Dienst mit 1'051 MHz Basis- und 1'178 MHz Boosttakt verrichtet, dann wird klar, dass die GeForce GTX 970 STRIX mit 1'114 MHz Basis- und 1'253 MHz Boosttakt doch merklich beschleunigt wurde.

Führen wir uns die Tatkraten des Speichers zu Gemüte, dann finden wir eine minimale Übertaktung um 12 MHz im Vergleich zum Referenzdesign. In Kombination mit dem verbauten 256-Bit-Speicherinterface reicht das für 224 Gigabyte Speicherbandbreite.

Während sich der typische Boosttakt bei 1'253 MHz befindet, liegt der maximale Boosttakt bei 1'265 MHz. In diesem Zusammenhang gilt anzumerken, dass die GTX 970 STRIX von ASUS in der Lage ist diesen Takt konstant zu halten, was nicht zuletzt dank des STRIX-Kühlers der Fall ist. Lediglich bei Furmark stellten wir fest, dass der Boosttakt durchaus deutlich nach unten korrigiert wird, sprich in diesem Fall werden 999 MHz erreicht, wobei 1.012 Volt anliegen.



Spezifikationen

ASUS GTX 970 STRIX GeForce GTX 970 GeForce GTX 770
Chip GM204 Maxwell GM204 Maxwell GK104 Kepler
Prozess 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5.20 Mrd. 5.20 Mrd. 3.54 Mrd.
GPU Takt 1'114 MHz 1'051 MHz 1'046 MHz
GPU Boost Takt 1'253 MHz 1'178 MHz 1'085 MHz
Speicher GDDR5 4'096 MB 4'096 MB 2'048 MB
Speicher Takt 1'753 (7'012) MHz 1'750 (7'000) MHz 1'750 (7'000) MHz
Speicher interface 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicher Bandbreite 224'000 MB/s 224'000 MB/s 224'000 MB/s
Shader Cores 1'664 1'664 1'536
TMUs 104 104 128
ROPs 64 64 32
TDP >150 Watt 150 Watt 230 Watt
PCB Typ Custom Design Reference Design Reference Design
Slots 2 2 2
Kühler ASUS STRIX NVIDIA Reference NVIDIA Reference
Vorstellungspreis 349.90€ $299 $399




Seite 1 - Präsentation / Spezifikationen Seite 11 - DIRT Showdown
Seite 2 - Die Karte Seite 12 - Far Cry 3
Seite 3 - Galerie / Lieferumfang Seite 13 - Sleeping Dogs
Seite 4 - Test Setup Seite 14 - The Elder Scrolls V: Skyrim
Seite 5 - 3DMark Fire Strike Seite 15 - Metro: Last Light
Seite 6 - Unigine Heaven 4.0 Seite 16 - GTA V
Seite 7 - BattleField 3 Seite 17 - Leistungsaufnahme
Seite 8 - Bioshock Infinite Seite 18 - Temperatur / Geräuschpegel
Seite 9 - Crysis 3 Seite 19 - Performance/Preis & Performance/Watt
Seite 10 - Call of Duty Black Ops 2 Seite 20 - Fazit




comments powered by Disqus

ASUS GeForce GTX 970 STRIX OC Edition Review - Grafikkarten Reviews NVIDIA - Reviews - ocaholic