NZXT H400i Review

Published by Luca Rocchi on 14.05.18
Page:
(1) 2 3 4 ... 8 »

Mit der H-Serie hat NZXT drei neue Gehäuse eingeführt. Heute werfen wir einen näheren Blick auf das kompakte H400i. Trotz seiner geringen Größe finden in ihm auch High-End-Bauteile sowie optional ein 280mm-Radiator Platz. Kennzeichnend sind weiterhin die separate Netzteilkammer, dank der sich die Bauteile hübsch ordentlich trennen lassen und das Sichtfenster aus Hartglas.





Vor ein paar Monaten hat NZXT eine neue Gehäusereihe mit RGB-Beleuchtung und Aer F-Lüftern angekündigt. In der sogenannten H-Serie sollte für jede Art Gamer etwas dabei sein, vom kompakten Mini-Tower bis zum regulären Midi-Tower. Bisher besteht das Lineup aus den H700i, H400i und H200i. Bevor wir zu den einzelnen Modellen ins Detail gehen, führen wir kurz ihre Gemeinsamkeiten auf. Sämtliche Gehäuse verfügen nämlich über Sichtfenster aus Hartglas, eine Netzteilabdeckung und Wasserkühlungs-Support. Außerdem stehen sie allesamt farblich in mattem Schwarz oder in Weiß mit roten, schwarzen oder blauen Akzenten zur Auswahl.

Der Midi-Tower H700i stellt sieben Aussparungen für PCI-Karten bereit und unterstützt bis zu E-ATX-Motherboards. Der Speicher lässt sich über maximal sieben 2.5"-SSDs oder drei 3.5"-HDDs erweitern. Außerdem dürfen Grafikkarten bis zu 413mm lang und CPU-Kühler bis zu 185mm hoch sein. Hinsichtlich der Lüfter-Slots lassen sich insgesamt bis zu sieben 120mm-Ventilatoren einbauen sowie Radiatoren mit bis zu 360mm. Von Werk aus sind bereits drei Aer F120-Ansauglüfter und ein einzelner Aer F120 zur Abführung verbaut.

Das H400i gehört immer noch zur Midi-Tower-Klasse, ist allerdings mit micro-ATX-Motherboards kompatibel und stellt nur vier PCI-Aussparungen bereit. Es unterstützt maximal vier 2.5"-SSDs und eine 3.5"-Festplatte. In diesem Gehäuse dürfen Grafikkarten bis zu 411mm lang und CPU-Kühler 164mm hoch sein. Es gibt Installationsmöglichkeiten für bis zu fünf 120mm-Lüfter und 280mm große Radiatoren. Im H400i verbaut NZXT von Werk aus zwei Aer F120-Ansauglüfter und einen 120mm-Ablassventilator.

Vervollständigt wird das Lineup vom H200i. Wie zu erwarten kommen hier mini-ITX-Motherboards und bis zu zwei Erweiterungskarten unter. Trotz seiner geringen Größe beherbergt das H200i genauso viele Speichermedien wie sein großer Bruder H400i. Auch dürfen die CPU-Kühler bis zu 165mm hoch sein. Wer darüber hinaus für zusätzliche Kühlung sorgen möchte, dem stehen vier Einbauplätze für 120mm-Lüfter oder alternativ 280mm große Radiatoren zur Verfügung. Der Lieferumfang des H200i beinhaltet zwei Aer F120-Lüfter.

Seite 1 - Einleitung Seite 5 - Installation
Seite 2 - Vorschau Seite 6 - Belüftungsoptionen
Seite 3 - Features Seite 7 - Temperaturen
Seite 4 - Produktbeschreibung Seite 8 - Fazit




comments powered by Disqus

NZXT H400i Review - Gehäuse - Reviews - ocaholic